WER SIND WIR?

Staatliche Repression wirkt auf uns in vielfältiger Weise. Insbesondere als politisch aktive Menschen werden wir früher oder später mit Gerichtsverfahren, Geldstrafen oder Polizeigewalt konfrontiert. Wir haben uns vernetzt, um dem mit juristischer, emotionaler und praktischer Solidarität entgegenzutreten. Unser Ziel ist es, durch die Vernetzung einiger Dresdner Gruppen, welche ihren Fokus auf Antirepressionsarbeit legen, betroffene Personen bestmöglich zu unterstützen. Wir wollen mit dem Solidaritäts-Fund ein gut funktionerendes Netz der Unterstützung  in Sachsen aufspannen. Am Solidaritäts-Fund sind derzeit das Anarchist Black Cross Dresden und der Ermittlungsausschuss Dresden

WARUM BRAUCHEN WIR DEN SOLIFUND

In Sachsen, regiert seit rund 30 Jahren die CDU in einem repressiven Politikstil, der zivilgeselschaftliches Engagement gegen rechte Strukturen schon früh mit diesen gleichsetzte. Politischer Aktivismus, widerständiges Verhalten und alternative Lebensentwürfe werden oft kriminalisiert und dadurch an den gesellschaftlichen Rand gedrängt. Die radikale Linke und ihre Kämpfe sind folglich relativ isoliert. So wird beispielsweise Kritik an Polizeigewalt und racial Profiling kaum gehört. Auf der anderen Seite ist die Rechtslastigkeit der sächsischen Polizei kein Geheimnis, was eine kontinuierliche Arbeit in antiautoritären Strukturen umso mehr erschwert. Soli-Aktionen zur Deckung von Repressionskosten bringen wenig Geld ein, da es einfach an Sympathisant*innen fehlt.

Der Blick in die Zukunft verheißt nicht viel Gutes. Unsere Gruppen reiben sich in ihrem täglichen Kampf gegen rassistische und neonazistische Übergriffe und deren Folgen auf. Das zeitgleiche Bewältigen von Repressionsfällen verschlingt zusätzliche Energie. Außerdem wird die AFD, als wahrscheinlich zweitstärkste Kraft, im September 2019 in den sächsischen Landtag einziehen. Währenddessen wurde ein neues Polizeigesetz, welches die Spielräume für widerständiges Leben und den Kampf für soziale Gerechtigkeit weiter erschweren wird, verabschiedet. Doch wir lassen uns nicht entmutigen. Präsente, laute und breite Bündnisse, wie aktuell das Bündis gegen das Polizeigesetz oder immer wiederkehrende kleine widerständige Aktionen, bringen unsere Wut, unsere Themen und unser Verständis von einer lebenswerten Gesellschaft auf die Straßen.  Unsere Kämpfe gegen Diskriminierung und Ausbeutung, für Klimagerechtigkeit, für eine lebenswerte Stadt für Alle, gegen das Patriarchat und den kapitalistischen Staat  sind so wichtig wie eh und je. Mit einer stetigen finanziellen Basis wollen wir lokale Aktivist*innen unabhängiger und weniger angreifbar machen. Überlastete Strukturen und Einzelpersonen sollen so unterstützt werden. Da die Beschaffung von Geld Kräfte bindet und dadurch weniger Zeit für eigene politische Inhalte lässt, ist die Akquise von Spenden ein praktisches Zeichen gelebter Solidarität, die den Aktivist*innen vor Ort zu Gute kommt.

WEN UNTERSTÜTZEN WIR?

Wir unterstützen Menschen, die aufgrund ihres Aktivismus Ziel von staatlicher Repression werden. Dabei werden wir hauptsächlich Personen aus Dresden und Umgebung unterstützen. Das gesammelte Geld soll denen helfen, die aufgrund ihrer politischen Lebensweise mit Repression konfrontiert sind. Ein Ziel von staatlicher Bestrafung ist es, uns zu vereinzeln und so handlungsunfähig zu machen. Mit unserer Arbeit durchbrechen wir diese Isolation. Wenn es einige trifft, sind wir alle gemeint!

Wir lehnen jede Zusammenarbeit mit Polizei und Justiz ab und fordern jede*n auf, es uns gleichzutun. Wer mit staatlichen Behörden zusammenarbeitet, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch ihre*seine Mitstreiter*innen. Jede Unterstützungsanfrage wird von uns einzeln betrachtet und dann gemeinsam entschieden, ob und wie wir Unterstützung leisten können.  

In regelmäßigen Abständen machen wir exemplarische Unterstützungsfälle transparent.

MITMACHEN

Lasst uns gemeinsam widerständig sein, lasst uns Aktivist*innen den Rücken freihalten.

Wir sind auf eure Unterstützung angewiesen. Nicht jede*r kann Montags gegen PEGIDA auf die Straße gehen oder Kohlebagger besetzen. Trotzdem können alle die vielfältigen Widerstandsformen mit tragen. Erzählt die Idee des Solidaritäts-Funds weiter, schickt uns eure Solibilder und sammelt Spenden.

Solidarität ist unsere Waffe.

Wir freuen uns über eure Beiträge und Spenden, gern auch in Bar.

KONTAKT

Ihr erreicht uns über die Kontakte der beteiligten Gruppen

Anarchist Black Cross

https://abcdd.org/

abcdd(at)riseup.net

Ermittlungsausschuss

https://ea-dresden.site36.net/

ea-dresden(at)so36.net